Willkommen bei Klimaneutraler Wein

Tragen Sie zum Klimaschutz bei & werden Sie klimaneutral. Hier werden Klimaschutz und Klimaneutralität wissenschaftlich fundiert erklärt, so dass Praktiker aus der Weinbranche wissen, was es damit auf sich hat und welche Schritte konkret unternommen werden können, um zur Begrenzung der Erderwärmung beizutragen.

Folgen des Klimawandels
für den Weinbau

Der Klimawandel gilt als eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, die weltweit tiefgreifende wirtschaftliche und soziale Umwälzungen hervorruft. Wein reagiert sehr sensibel auf den Klimawandel und wird durch diesen zunehmend beeinflusst. 

Steigendes Wasserdefizit

Das steigende Wasserdefizit in vielen deutschen Weinbauregionen ist auf höhere Temperaturen im Jahresmittel zurückzuführen.

Sinkende Produktionskapazität

Durch die Erderwärmung, nimmt die Produktionskapazität auf für den Ackerbau genutzten Flächen weltweit ab. Auch der Weinbau ist von diesem Trend stark betroffen.

Wandel des Weinbaus

Im deutschen Weinbau stehen tiefgreifende Veränderungen an. Das zeigt sich beispielsweise in der Veränderung der Typizitäten heimischer Rebsorten, in steigenden Alkoholgehalten oder in weiteren Generationen von Schädlingen.

1. Klimarelevante Emissionen messen

2. Emissionen vermindern

3. Verbleibende Missionen ausgleichen

4. Kunden, Partner, Mitarbeiter zum Mitmachen inspirieren

Klimaschutz beruht auf
4 Säulen

Betriebe der Weinbranche haben die Möglichkeit selbst zu handeln und zur Eindämmung des Klimawandels aktiv beizutragen.

Klimaschutzmaßnahmen in der Weinproduktion

Das Bewusstsein wächst, dass die Notwendigkeit besteht, effektiv Klimaschutz zu betreiben, um die zukünftigen Lebensgrundlagen zu erhalten. Klimafreundliches Handeln wird daher von Kunden und Geschäftspartnern zunehmend geschätzt.

Verpackung

Verpackung

  • Bag-in Box
  • Leichte Flaschen
  • Mehrweg-Glasflaschen
  • Unbedruckte, materialsparende Kartons
  • Mehrfache Verwendung der Kartons und anderer Transportverpackungen
  • Verschlüsse aus rezyklierten Metallen, Glas oder Kork

Weinbau

Weinbau

  • Ersatz von synthetischem Dünger durch lokale organische Dünger
  • Reduktion von synthetischen Pestiziden, wo möglich
  • Humusaufbau
  • Minimierung der Durchfahrten
  • Ausreizen der Kontingente für die gewünschte Qualitätsstufe
  • Lange Standzeit der Rebanlagen
  • Beitrag zur N-Versorgung der Reben durch Leguminosen, wo Zugabe nötig

Weinkeller

Weinkeller

  • Energieeffizienz
  • Strom aus erneubaren Energien
  • Wärme aus erneuerbaren Energien
  • Klimaschonende Kühlung
  • Strategische Ausrichtung

    Strategische Ausrichtung

  • Klimafreundliche Mobilität
  • Vermeidung von unnötigem Ressourcenverbrauch
  • Fokus auf das Schließen von Stoffkreisläufen, wo möglich
  • Zusammenarbeit mit anderen Betrieben, regionalen Spülanlagen, Kunden und Händlern
  • Präferenz für lokale und regionale Betriebsmittel und Ressourcen
  • Sensibilisieren der Kunden für Alternativen zur (schweren) Einweg-Glasflasche
  • Transporte

    Transporte

  • Klimafreundliche Antriebsarten
  • Präferenz für Bahn und Schiffsfracht, wo möglich
  • Präferenz für Versand per Spedition, die gut ausgelastet ist
  • Kraftstoffsparende Fahrweise
  • Effiziente Fahrzeuge
  • Präferenz für kurze Transportstrecken
  • Optimierte Routen
  • Mindestbestellmenge, insb. Wenn Transport durch Weingut erfolgt
  • Klimaschutz in der Weinbranche

    Eine Emissionsbilanz durchleuchtet jeden Aspekt des Betriebs auf Verbesserungspotentiale, was effektive und umfassende Klimaschutzmaßnahmen für den jeweiligen Einzelfall ermöglicht. Jedoch bedarf es keiner Treibhausgasbilanz, um klimafreundlich zu wirtschaften, denn über die größten Reduktionsmöglichkeiten besteht dank der praktischen Erfahrungen der vergangenen Jahre sowie der Forschungsergebnisse heute Klarheit.

    Für die Weinwirtschaft sind die wesentlichen Treibhausgase CO2 aus der Verbrennung von fossilen Kraftstoffen wie Diesel, Erdgas, oder Erdöl in der eigenen Produktion, im eigenen Fuhrpark oder dem von Transportunternehmen, sowie in der Stromerzeugung, was in Deutschland auch die klimaschädliche Steinkohle und Braunkohle umfasst.